Gedicht des Monats - Dezember 2015

Nachtfeuer

 

In jeder neuen Nacht erklingt
Dein Lied aus schwarzer Ferne.
Wenn deine zarte Stimme singt,
Dann leuchten hell die Sterne.

Wie meine kühle Miene trügt,
Wird niemand je erkennen,
Doch nur ein Sternenblick genügt,
und sie beginnt zu brennen.

Und sieh! In meinem Herzen blüht
Ein flammendroter Schimmer…
Ach, wenn die Sehnsucht ewig glüht.
So brennt mein Herz auf immer.

 

Finn Lorenzen

Dieses und andere Gedichte findet Ihr im
2. Band der SternenBlick-Anthlogie
"Zwischen den Wolken"


Kontakt

Stephanie Mattner
Redaktion "SternenBlick"
Postfach 20 01 41
13511 Berlin
kontakt@sternenblick.org

Nutze auch gern unser
> Kontaktformular

Newsletter

Verpasse keine wichtige Ausschreibung, Publikation oder Neuigkeit mehr von SternenBlick:

Teilen