Gedicht des Monats -Februar 2016

Der Liebe Wort

 

Im Lied bist Du mir Melodie
Oh Nachtigall der Poesie!
Ihr Klang war niemals schöner als
Der bebend’ Puls an Deinem Hals

Vollendet jede Sinnlichkeit
In zeitlos, selig, himmelweit
Wo verschmelzende Symbiose
Bist Du meinem See die Rose

Wie federleicht weht jenes Band
Um tröpfchengleich verlor’nes Land
Das dürstend sich ans Wasser legt
Und fließend uns hinfortbewegt

Zu jenem fernen Anderswo
Wo Zeit nicht mehr und ebenso
Der Raum nicht zählt und uns vergibt
Was unsichtbar uns längst umgibt

Im Wind streifst Du des Baumes Blatt
Und atmest mich an Deiner statt
Leg’ Deinen Horizont ganz nah
An meinen. Flüchtig, doch fürwahr:

Barfuß sind wir. Wiesenliegend
Weiden die Gezeiten. Siedend
In das Monument geschrieben
Was vom Flussbett noch geblieben

Im Augenschließen fühl’ ich Dich
Von jeher schon und ewiglich
Ist meine Küste Dir ein Heim
Wo immer Deine Bucht wird sein

Im weltvergessend Morgenlicht
Strahlt heller nur Dein Angesicht
Der frühlingsduftend frische Tag
Weiß von der Hoffnung, bitte sag’

Und schweig zugleich mir auf die Haut
Der Nächte süßer Tau. Wie laut
Ist mir Dein stiller Kuss. Berauscht
Versinkt Dein Schiff im Meer und lauscht

Gebannt noch in die Ferne, dort
Wo nichts mehr wiegt als nur Dein Wort...
Der Sehnsucht leiser Funken singt
Was sonst der Liebe Leben bringt

 

Tanja Sawall

Ein weiteres Gedicht von Tanja Sawall, findet ihr ab März 2016
in dem SternenBlick-Sonderband "Brechungswellen".


Kontakt

Stephanie Mattner
Redaktion "SternenBlick"
Postfach 20 01 41
13511 Berlin
kontakt@sternenblick.org

Nutze auch gern unser
> Kontaktformular

Newsletter

Verpasse keine wichtige Ausschreibung, Publikation oder Neuigkeit mehr von SternenBlick:

Teilen