SternenBlicks Buchtipp #Lyrik - No.1

Wir stellen Euch in unregelmäßigen Abständen besondere Gedichtbände vor.
Holt Euch hier Inspiration für Euren nächsten Bucheinkauf.

Mit dem, was die Welt vergisst

 

 

 

Wir starten eine neue, längst überfällige Rubrik in unserem Blog und stellen Euch die Bücher unserer SternenBlick-Autoren vor. Den Auftakt hierzu, begehen wir mit Manuel Bianchis neuem Gedichtband „Zwischen zwei Küsten“.

Das kurzweilige Bändchen umfasst Texte, die im April bis Dezember 2015 entstanden sind. Darunter auch die beiden Gedichte „Meine Leinwand“ und „Die olfaktorische Flucht“, die er im vergangenen Jahr in den SternenBlick-Anthologien „Stummgelebt“ und „TrümmerSeele“ veröffentlicht hat.

Im Rhythmus kurzer Beine
     schaue ich
   die Nacht

                     Manuel Bianchi

Manuel Bianchi ist in Bremen geboren und lebt aktuell auch wieder dort. Seit 2006 hat er seine Schreibtätigkeit begonnen. Neben Vollzeitjob, Familie und dem Hobby der Fotographie, schreibt er Prosa genauso wie Lyrik.
Im Belletristik-Bereich zieht es ihn mehr in die Fantasy und ScienceFiction-Richtung, wo er Kurzgeschichten veröffentlicht hat, aber auch als Mitherausgeber fungierte.

Lyrisch spielt er viel mit japanischen Textformen, nimmt sich zunehmend aber auch westeuropäischen Gedichtformen an.

 

Über seine Textentstehung sagt Manuel:
Die Inspiration kommt dabei aus ganz unterschiedlichen Quellen. Aus Beobachtungen im Alltag, aus Traumbildern, die ich im Nachhinein interpretiere. Manchmal ist es aber auch harte Arbeit und nach stundenlangem Blicken aufs Papier kriege ich dann vielleicht zwei Zeilen zustande.

 

„Zwischen zwei Küsten“ ist Manuels Bianchis zweiter Gedichtband (2016, erschienen bei Epubli). Hier finden sich neben Gedichten in modernen Brechungsformen oder im klassischen Reimschema, vor allem kurze Gedichtformen, wie Haiku und Tanka.
Tanka sind zeitlich älter als Haiku, aber ebenfalls reimlos und als „Augenblickslyrik“ gedacht.
In „Zwischen zwei Küsten“ werden Tanka als Fünfzeiler präsentiert, wie hier:

Positivität
Schlafes Grenze määndert
in Traumzeit; doch nur
das lachende Herz besiegt
die vielweltigen Geister

Manuel Bianchi

Mit dem Haibun greift Manuel Bianchi eine weitere, für uns noch recht unbekannte Textart auf und reichert damit sein Buch an. Diese ebenfalls aus der japanischen Literatur stammende Mischform, gliedert ein Haiku an das Ende einer kurzen Prosaskizze. Inhaltlich geht er in den beiden präsentierten Haibuns in unterschiedliche Richtungen. Eines beschäftigt sich mit der Frage, warum er schreibt und für wen. Das andere ist eine persönliche Erinnerung an die Geburtsstunde seines ersten Sohnes.

 

Nicht nur in den verschiedenen Gedichtformen zeigt uns Manuel Bianchi also sein weitreichendes Repertoire, sondern auch inhaltlich: jahreszeitliche Momentaufnahmen, stehen zwischen gesellschaftskritischen Texten, gefühlsbetonte Verse, neben Vergänglichkeitserinnerungen.

Die Welt, die ist
als Mord an Möglichkeiten
Und doch, du fragst

Manuel Bianchi

Spiel deine Rolle
elektrisches Theater
bis das Ich verwest

Manuel Bianchi

In knapp 60 Seiten zeigt uns Manuel Bianchi, mit „Zwischen zwei Küsten“, Tiefe und Vielfalt.
Wir empfehlen Euch diesen zweiten Gedichtband von Manuel und danken ihm vor allem auch für die ausführliche Erwähnung des SternenBlick-Projektes am Ende des Buches.

Ich male   
mit Zeit und Licht und dem
was die Welt vergisst   

 Manuel Bianchi   


Mehr Informationen zum Autor und seinen Veröffentlichungen, könnt ihr aktuell seiner Autorenseite bei Amazon entnehmen. In Kürze ist auch seine Webseite wieder aktiv. Wer möchte, kann Manuel auch bei Twitter folgen oder seine Facebook-Autorenseite besuchen.



Stephanie Mattner ist Herausgeberin der Anthologie-Reihe SternenBlick
und hauptverantwortlich für das Projekt.

Mehr über Stephanie erfahrt ihr hier.



Kontakt

Stephanie Mattner
Redaktion "SternenBlick"
Postfach 20 01 41
13511 Berlin
kontakt@sternenblick.org

Nutze auch gern unser
> Kontaktformular

Newsletter

Verpasse keine wichtige Ausschreibung, Publikation oder Neuigkeit mehr von SternenBlick:

Teilen