Gedicht des Monats - August 2016

friedvolles wachen

 

ein mond zieht hier den ersten regen
über frühe kirschenknospen
und von dunklen zweigespitzen
treiben tropfen in die welt

von osten wächst ein leises licht
durch zerrissne morgenwolken
und die stadt erwacht im rauschen

in nachbarsbäumen reden krähen
sich den tag im alten glauben
rabengleich erneut zurecht

und du drehst in meinen armen
dich zu deinen nächsten träumen

ich aber lausche meiner erde
und wachs in deinen atemzügen

noch mag ich hier an frieden glauben
und diese glücksgeschaffne welt

solang der mond noch regen trägt
solang die krähen noch nicht fliegen
solang die kirschenknospen treiben
solang dein träumen mich erhält

 

Bernd Pol


Mehr Gedichte von Bernd Pol, findet ihr auf seinem stetig wachsenden Blog
und in Kürze im zweiten Heft unserer Reihe "SternenBlicks kleiner Dichtkunstschatz".

Kontakt

Stephanie Mattner
Redaktion "SternenBlick"
Postfach 20 01 41
13511 Berlin
kontakt@sternenblick.org

Nutze auch gern unser
> Kontaktformular

Newsletter

Verpasse keine wichtige Ausschreibung, Publikation oder Neuigkeit mehr von SternenBlick:

Teilen