~ Irgendwo in Sternirre ~


"Ein Gedichtband, der die Figur des 'armen Poeten' bis zur Schmerzgrenze karikiert."

Dieses Buch solltest du dir nicht entgehen lassen:
"Irgendwo in Sternirre"
von Franz Niemand

ERHÄLTLICH ALS:

Paperback

978-3-7431-9431-1
84 Seiten, broschiert
mit Gemälden des
Autors

Preis 12 Euro

VERÖFFENTLICHT

April 2017


(c) Johannes Morschl

"Mit letzter / gesammelter Nacht / sind die so oft missbrauchten Worte / aus allen Metaphern / gesprungen. // Und täglich entgleist / der Murmeldichter."

Der Wiener Künstler und Autor Franz Niemand, der seit über 30 Jahren in seiner Wahlheimat Berlin aktiv seiner Kreativität frönt, legt mit "Irgendwo in Sternirre" einen Gedichtband vor, der barocke, morbide, ironische und surrealistische Züge trägt und damit in jeder Hinsicht einmalig ist. Im Zentrum steht immer wieder der Dichter als tragische Figur, die doch unfreiwillig für Komik sorgt. Voller tiefsinniger Andeutungen ist die Lyrik Franz Niemands. Ergänzt wird das Buch von Grafiken des Autoren.

Stephanie Mattner (Herausgeberin)


Der Autor

Franz Niemand

Franz Niemand ist das Pseudonym des in Wien geborenen Autors, Dichters und Malers Johannes Morschl. Seit vielen Jahren lebt er in Berlin und schöpft seine Kreativität voll aus. Nach der Veröffentlichung des Kurzgeschichtenbandes "Der Sonderfall aus dem Kellerloch" ist "Irgendwo in Sternirre" der erste Gedichtband des Ausnahmekünstlers. Regelmäßig ist er an verschiedenen Lesungen beteiligt, darunter aktiv bei der "Kreuzberger Literaturwerkstatt" in Berlin.


Kontakt

SternenBlick e.V.
z.Hd. Stephanie Mattner
Postfach 20 01 41
13511 Berlin
kontakt@sternenblick.org

Nutze auch gern unser
> Kontaktformular

Newsletter

Verpasse keine wichtige Ausschreibung, Publikation oder Neuigkeit mehr von SternenBlick:

Teilen